Rezensionen schreiben

In dem folgenden Text hat die Blogautorin Kitty für wie-schreibe-ich.de eine Anleitung verfasst, in der sie beschreibt, wie man Rezensionen schreibt. Die Schritt-für-Schritt-Anleitung enthält dabei alle Elemente, die bei einer Buchvorstellung nicht fehlen dürfen.
Viel Spaß beim Lesen!

Wie schreibe ich eine (Buch-)Rezension?

Grundsätzlich besteht eine Rezension aus Einführung, Inhaltswiedergabe und Kritik/Empfehlung. Zu diesem Thema gibt es diverse Anleitungen und Vorgaben, wie man eine richtige Rezension schreibt und der Eine oder Andere [so wie ich] hat das Thema vielleicht sogar in der Schule durchgenommen. Die Schulzeit ist aber auch bei mir schon ein ganzes Weilchen her und weil mir deshalb schon ein paar „Regeln“ entfallen sind, schreibe ich meine Rezensionen so, wie es mir in Erinnerung geblieben ist.

Ich beginne immer mit einer kurzen Einleitung, in der ich schreibe, welches Buch ich rezensiere und von welchem Autor / welcher Autorin es geschrieben ist. Außerdem nenne ich in der Regel noch den Verlag [oder die Webseite], für den ich dieses Buch rezensieren darf. Danach stelle ich in ein paar kurzen Worten den Autor / die Autorin vor. Das ist absolut kein Muss, doch ich finde das macht das Ganze irgendwie rund.

Dann folgt die Inhaltswiedergabe des Buches. Dabei muss man immer sehr darauf achten, dass man nicht allzu viel vom wesentlichen Inhalt verrät, damit die Spannung nicht verloren geht und es sich so für den potenziellen Leser nicht mehr lohnen würde, das Buch zu lesen. Man sollte sich also so kurz wie möglich fassen und dennoch schlüssig erzählen, worum es im Buch geht. Das ist manchmal wirklich gar nicht so leicht. Hierbei kann der ursprüngliche Klappen- oder Rückentext des Buches gelegentlich schon eine kleine Hilfestellung geben. Die Inhaltswiedergabe erfolgt selbstverständlich frei von Wertungen oder Meinungen, hierbei geht es ausschließlich darum, den Inhalt wiederzugeben.

Die eigene Meinung ist gefragt

Auf die Inhaltswiedergabe folgt die persönliche Meinung / Kritik. Hierbei ist es wichtig, dass man auf der einen Seite sachliche Aspekte mit einbezieht [den Schreibstil z.B.] und auf der anderen Seite die ganz persönliche Meinung darstellt. Wichtig finde ich außerdem, dass man dabei wirklich ehrlich ist. Wenn einem ein Buch nicht gefallen hat, dann sollte man das definitiv auch so schreiben, natürlich in vernünftigen Worten [Sätze wie „Das Buch ist einfach kacke“ sind ein No-Go, selbst wenn man es vielleicht sogar so empfindet] und mit einer anständigen Begründung. Die persönliche Meinung / Kritik kann völlig unterschiedlich lang oder kurz ausfallen, je nachdem, ob man viel oder wenig zu diesem Buch zu sagen hat. Man sollte bei diesem Punkt aber auch nicht vergessen, dass es [zum Glück] unterschiedliche Geschmäcker gibt. D.h. nur weil mir ein Buch nicht gefällt, kann es logischer Weise jemand anderem sehr gut gefallen. Das ist ein Punkt, den man, wie ich finde, einfach nicht aus den Augen verlieren sollte.

Zum Abschluss schreibe ich dann ggf. noch eine kurze Empfehlung, in der ich meinen Lesern das rezensierte Buch ans Herz legen möchte und kurze Angaben, wo sie das Buch kaufen können [evtl. mit Link] sowie den Preis. Wenn man möchte kann man den Preis und die Angabe über eine Kaufmöglichkeit auch schon oben in die Einleitung einfügen.

Als allgemeinen Tipp zum Schreiben einer Rezension kann ich noch hinzufügen, dass es hilfreich sein kann, sich schon während des Lesens die eine oder andere Notiz zu machen. So stellt man sicher, dass man keinen wichtigen Punkt vergisst, wie zum Beispiel Missfallen über eine ganz bestimmte Szene oder ähnliches.

Meine Rezensionen findet ihr unter www.hummelmädchen.de in der Kategorie „Bücher“. Ich hoffe, dass ich mit meiner kleinen „Anleitung“ helfen konnte und wünsche nun viel Spaß beim Rezensieren!